Logo

Weniger Salz im österreichischen Brot

Quelle: Homepage des ORF

Im Rahmen einer Aktion des Gesundheitsministeriums haben sich 300 Bäckereibetriebe in Österreich dazu verpflichtet,
den Salzgehalt in Ihren Bachwaren um insgesamt 15 % zu reduzieren.
Damit die Konsumenten den Unterschied nicht bemerken, soll dieser Prozess schrittweise bis 2015 geschehen,

Auch auf EU-Ebene gibt es eine Debatte um die Reduktion des Salzgehaltes in verarbeiteten Lebensmitteln.
Unser Nachbarland Schweiz hat ebenfalls ein Projekt zur Salzreduktion ins Leben gerufen, an dem sich 6 Lebensmittelkonzerne, wie auch Knorr, beteiligen.

Die WHO empfiehlt eine tägliche Kochsalzaufnahme von 5 g. Tatsächlich werden laut dem Österreichischen Ernährungsbericht 2008 von den Frauen rund 8 g und den Männern rund 9 g Kochsalz pro Tag konsumiert.

70 - 80 % der tägichen Salzaufnahme erfolgen über verarbeitete Produkte, daher registrieren die meisten Konsumenten ihren Salzkonsum kaum.  Ungefähr 25 % - und somit den größten Anteil des täglichen Salzkonsums - nehmen wir über Backwaren zu uns. Fleisch und Wurstwaren stehen mit ca. 20 % des täglichen Verzehranteils an 2. Stelle aber auch Käse und Fertigprodukte haben einen beträchtlichen Salzgehalt. Das Salz wird in diesen Waren als Konservierungsstoff und natürlicher Geschmacksträger eingesetzt.
(Quelle: forum.ernährung heute; Artikel: Salz - Das weiße Gold im Zwielicht)

Rezept DES MONATS

Fruchtige
Erdbeer-Joghurttorte

weiter zum Rezept

Tipp DER SAISON

Weniger Salz im österreichischen Brot
300 österreichische Bäcker verpflichen sich zur Salzreduktion
    weiter...

www.itema.at www.itemacms.at www.itemacrm.at